AC vs DC – jetzt endlich betriebswirtschaftliche Argumente

admin

Einordnung

In der Vergangenheit habe ich regelmäßig den Irrsinn von AC Säulen an öffentlichen Strassen angesprochen. Dies aus zwei Gründen:

  1. Säulen am Strassenrand skalieren einfach nicht
  2. Die Betreiber – meistens Stadtwerke – stellen sich nicht den Wettbewerb, sind also keine Mobilitätsprofis

In zahlreichen Videos auf meinem YT Kanal habe ich mich dazu geäussert. Hier mal ein Bespiel:

In der Elektroautofahrerblase gab und gibt es nach wie vor Fans dieser Ladesäulen – man mag vielleicht soweit gehen und sie Verfechter nennen. Doch gerade weil diese Säulen mit Steuergeldern erbaut werden, sollte doch das Geld investiert werden, um den größtmöglichen Effekt zu erzielen. Dies tut man nachweislich mit AC Ladesäulen nicht.

Nutzerverhalten

Die meisten Menschen laden entweder zu Hause, an der Arbeit oder beim Einkaufen. Damit sind sage und schreibe 80% aller Ladevorgänge abgedeckt. Darunter fallen jetzt nicht die AC Ladesäulen an der Strasse, sondern Steckdosen im Privateigentum. Für alle anderen Gelegenheiten – also Fernreisen – gibt es die Autobahn Raststätten mit HPC Ladern.
Es dürfte jedoch den geneigtem Elektroautofahrer nicht entgangen sein, dass immer mehr Anbieter ins Lager der HPC Ladeparks gewechselt sind, also die Tankstellen imitieren.  Zunehmend werden diese auch an Supermärkten und innerstädtischen Ladeparks errichtet.

Eine aktuelle Studie belegt dies auch. An öffentlichen AC-Säulen in Deutschland wird ø 0,2 Mal pro Tag geladen. Bei DC-Säulen sind es im Schnitt 0,6 Ladevorgänge. Damit ist nun statistisch belegt, dass zum Einen die Nutzer die Schnelllader bevorzugen und zum Anderen die Flächennutzung hinsichtlich Effizient eine Katastrophe ist.

Nehmen wir also an, die AC Säule liefert 11kW. Diese Annahme ist aufgrund der verfügbaren Autos die mehr als 11kW AC laden können mehr als gerechtfertigt. Bei 30 Tagen im Monat kommen wir also auf 6 Ladevorgänge mit 11kW. Der ø Akku der E-Fahrzeuge dürfte bei ~66kW liegen. Über Nacht ist der also voll.
Im Gegensatz dazu lädt man bei Schnellladern ja nicht voll, sondern so bis 80%, in unserem Fall also 58kW.

Typ Lade Max. Ladevorgänge Verkaufte kWh Umsatz
AC 11kW 6 396 a 0,35€ = 138,60€
DC 100kW 18 1044 a 0,55€ = 574,20€

Diese Betrachtung zeigt uns deutlich zwei Dinge.

Wirtschaftlichkeit

Auch wenn DC Ladesäulen 2-3x so teuer sind wie vergleichbare AC Säulen, erwirtschaften sie bereits heute ein vielfaches an Umsatz. Mit Blick auf die Zukunft wird sich dieser Umsatzvorteil noch dramatisch vergrößern. Während AC Säulen ja maximal 2 oder 3 mal pro 24 Stunden genutzt werden können (obiges Nutzungsverhalten vorausgesetzt), sind DC Lader nach 20-30 Minuten wieder verfügbar und können so theoretisch 48x pro Tag 50kWh umsetzen.

 

Next Post

So war das Tesla Treffen in Bad Soden-Salmünster

Am 19. Juni 2021 fanden sich ein paar mutige Elektroautofans in den Kurpark nach Bad Soden-Salmünster ein. Bei sonnigen 35 Grad gesellten sich Teslas zu anderen Elektrofahrzeugen im Rahmen des eMokon. Die Corona Pandemie machte eine Planung in diesem Jahr im Grunde unmöglich. Geistig bereits auf dem Abstellgleis fuhren wir […]