Camping in Medulin, Istrien

weltenbummler

In Deutschland fällt einem die Decke auf den Kopf. Der Winterurlaub hat nicht geklappt, die Kneipen und Bars sind zu und Spaziergehen ist auf Dauer auch langweilig. Andere Länder, andere Sitten. Daher ab nach Kroatien, Hauptsache weg aus diesem tristen Leben.

Dieses Gefühl teilen auch noch andere. Der Treffpunkt ist also der Campingplatz in Medulin, Istrien. Zur Anfahrt wählen wir den Weg über den Karawankentunnel und stellen bereits an der Grenze zu Österreich fest: Die Idee abzuhauen hatten auch andere. Die LKWs stauen sich bereits dutzende Kilometer vorm Grenzübergang. Statt auf der Autobahn zu bleiben, nehmen wir die grüne Grenze. Lustig an der Stelle, wie schnell man Sprachjargon der Ostdeutschen vor der Wende übernimmt. Floskeln wie “Die grüne Grenze” oder “wir machen nachts rüber” gehen in den alltäglichen Sprachgebrauch eines Reisenden über. Verrückte Zeiten.

Restaurants & Bars

Restaurants mit Service

Der Campingplatz verfügt über ein sehr leckeres Restaurant. Die Maskenregel wird hier sehr locker genommen und man kann sich draußen auf der Teressa ohne Einschränkungen bedienen lassen. Erfrischend sind nicht nur die Kellner – denen die Maske meist unterm Kinn hängt – sondern auch die doch noch kühlen Temperaturen am Abend. Merke, morgen gehen wir ein wenig früher los.

Außerhalb des auf einer Halbinsel gelegenen Campingplatzes gibt es im Hafen viele leckere Restaurants. Mit Hin- und Rückweg hat man auch gleich noch ein wenig Bewegung.

Sport

Surfen ja, Wing foilen nein

Klar hatten wir unser aufblasbares Gong Wing Foil board dabei. Ehrlicherweise war aber entweder kein Wind, oder zuviel davon! Die anderen hatten dafür auf dem Wasser mitunter ne Menge Spass.

Die Zeit vergeht trotzdem mit in der Sonne liegen, grillen und schwatzen. An einem Tag sind wir hinter einem Motorboot gefoilt – oder wir haben es besser gesagt, probiert. Hier das Video dazu:

Ausflüge

Kultur – ein bisschen

Istrien bietet ja noch die eine oder andere Ruine. Ausflüge mit dem Auto in die nächst gelegenen Städtchen lassen sich zudem erneut mit einem leckeren Essen verbinden. Hier gilt die Maximierung von Service Restaurants. Wer weiß wie lange zuhause noch die Restaurants zu haben müssen?

Abends war unser gemietete Wohncontainer ideal für gemeinsame Trinkgelage. Netter Nebeneffekt ist die abgestrahlte Körperwärme. Denn diese Dinger sind 0,0 isoliert und sind ohne die Elektroheizung praktisch Kühlschränke. Nix für mich Warmsitzer.

Bildergalerie

Next Post

Camping in Losinja, Insel Cres

Der erste Trip nach Kroatien ist noch keinen Monat her, da muss es erneute Sonne sein. Zuhause hat sich nicht viel ander allgemeinen Lage geändert und die Flucht ins Warme ist somit die einzige Lösung. Das Wetter ist in Kroatien mittlerweile deutlich frühlingshafter. Leider kann Anne nicht mit. So nehme […]